Was ist der Unter­schied zwi­schen Deutsch­land und Mon­ta­na?

Na, wuss­tet ihrs?
Die Ant­wort ist: Deutsch­land ist etwas klei­ner als Mon­ta­na.

Das fand ich bei mei­ner Suche nach April­scher­zen im Netz her­aus. Über die BBC stieß ich über Umwe­ge auf das CIA-World Fac­t­book. Und hier sind eini­ge Fak­ten über Deutsch­land, die ich für erwäh­nens­wert hal­te:

  • Die Som­mer hier sind kühl, wol­kig und nass. Bis auf gele­gent­li­chen war­men Föhn­wind. Die Hoff­nung, dass die Früh­lings­ta­ge der letz­ten Woche in noch wär­me­rer Form nach dem 21. Juni vor­kom­men, ist also unbe­grün­det.
  • Unse­re Umwelt­pro­ble­me sind sau­rer Regen und die star­ke Ver­schmut­zung der Ost­see. Ich dach­te eigent­lich, wir hät­ten das in den Griff bekom­men, zumin­dest wol­len uns das opti­mis­ti­sche Umwelt­ex­per­ten weis­ma­chen. Wenn ich also nächs­te Woche nach Use­dom fah­re, soll­te ich mir wohl lie­ber so einen Bio­ha­zard-Din­gens-Ganz­kör­per­an­zug zule­gen, damit ich nicht von dem gan­zen Müll dort ver­gif­tet wer­de.
  • Ver­gleicht man unse­re Import- mit den Export­gü­tern, stellt man fest, dass sie iden­tisch sind. Auch die Import- und Export­län­der sind im Gro­ßen und Gan­zen die sel­ben. Das also ist der Grund, wes­halb wir die größ­te Wirt­schaft Euro­pas sind. Wir expor­tie­ren den gan­zen Kram, nur um ihn kurz dar­auf wie­der zurück­zu­kau­fen. Das nen­ne ich mal gewieft.
  • Die Deut­schen besit­zen 97 Mio. Han­dys. Rech­net man mal groß­zü­gig mit 50 Mio. Ein­woh­nern, die die Din­ger auch benut­zen kön­nen — also ohne Kin­der, älte­re Semes­ter und mei­ne Mut­ter (ist nicht böse gemeint lie­be Mama, aber dein ver­wirr­tes „Hal­lo? Hal­lo?”, als ich neu­lich mei­ne Mail­box abhör­te, war ein­fach rüh­rend) — dann hat jeder 2 Han­dys. Ich neh­me an, es han­delt sich hier­bei um Ver­trags- und Pre­paid­han­dys, denn bei dem gan­zen Elek­tro­müll, den man so bei sich rum­lie­gen hat, müss­ten die Zah­len grö­ßer sein. Da ich zum Bei­spiel nur einen lau­fen­den Ver­trag habe, muss also min­des­tens eine Per­son 3 Ver­trä­ge haben.
  • Fast so vie­le Frau­en (14 Mio.) wie Män­ner (15 Mio.) sind „fit” für den Mili­tär­dienst. Jeweils 3 Mio. mehr sind dafür „avail­ab­le”. Star­ke Leis­tung (oder als ver­hin­der­te Kriegs­dienst­ver­wei­ge­rin gesagt: schwa­che Leis­tung), denn Frau­en wer­den ja nicht gemus­tert. So vie­le Frei­wil­li­ge­rin­nen, das ent­setzt mich.

Es ist sicher auch ganz lus­tig, mal über ande­re Län­der im Fac­t­book nach­zu­le­sen, ich habe auf jeden Fall viel gelernt.

Wuss­tet ihr übri­gens, dass der Bun­des­kanz­ler vor der Mer­kel Ger­hard Schö­der hieß? Den hab ich gar nicht mit­be­kom­men.

April, April!

Kaum che­cke ich mei­ne Mails, erreicht mich schon die ers­te „Eil­mel­dung” in Form des News­let­ters von visits­cot­land. Es wur­den sowohl Nes­sie als auch Hag­gis gesich­tet, was klei­ne drei­bei­ni­ge Krea­tür­chen sein sol­len.
Ich bin gespannt, wie vie­le sol­cher Mel­dun­gen im Lau­fe des Tages noch so ein­tru­deln. Viel­leicht durch­stö­be­re ich auch mal die Home­page der BBC, die haben immer ganz net­te Enten.

Obwohl ich April­scher­ze eigent­lich nicht mag. Weil ich näm­lich so gut­gläu­big bin und immer auf alles rein­fal­le, was die Leu­te mir erzäh­len. Wahr­schein­lich, weil mein Ver­trau­en in die Auf­rich­tig­keit der Mensch­heit unge­bro­chen ist.

Da gibt es ja immer spe­zi­el­le Scherz­bol­de, die ihre Spä­ße auf Kos­ten ande­rer (z.B. leicht­gläu­bi­ger jun­ger Damen) machen und sich köst­lich dar­über amü­sie­ren.
Viel­leicht spricht aber auch nur der Neid aus mir. Weil ich näm­lich allein beim Gedan­ken, jeman­den rein­zu­le­gen, so lachen muss, dass die gan­ze Sache auf­fliegt.

Des­halb ver­las­se ich auch heu­te das Haus nur, um mei­ne münd­li­che Zwi­schen­prü­fung abzu­le­gen. Danach ver­brin­ge ich den gan­zen Tag daheim, egal wie schön das Wet­ter wird. Ich hof­fe nur, dass mich mei­ne Prü­fer nach­her nicht ver­äp­peln. Viel­leicht hab ich heu­te aber auch gar kei­ne Prü­fung. Mal schaun.