Und schon ver­las­sen mich die Damen wie­der…

Es hat am Sonn­tag tat­säch­lich geklappt: Wir konn­ten die Rui­nen der Quil­mes-India­ner bewun­dern. An einem Hang gele­gen erstre­cken sich die übrig­ge­blie­be­nen Grund­ris­se bis auf die Hügel­spit­ze, dazwi­schen kann man ein biss­chen rum­kra­xeln, muss aber auf die Lamas ach­ten, die dort äsen und spu­ckend ihr Revier ver­tei­di­gen.

Nach­dem wir dann den Rest der Zeit in Cafa­ya­te kunst­hand­werks­shop­pend ver­brach­ten (man kann sich schon mal einen hand­ge­klöp­pel­ten Tep­pich gön­nen, wenn man nur ein begrenz­tes Gewicht an Gepäck nach Deutsch­land zurück mit­neh­men darf) kamen wir ges­tern abend wie­der gesund und mun­ter in Tucumán an. Begrüßt wur­den wir — nach den tro­cke­nen, son­ni­gen und hei­ßen Tagen in Cafa­ya­te — von Regen und Feuch­tig­keit. Auf der Fahrt über eine Berg­ket­te tritt man ab Tafí del Val­le rich­tig­ge­hend in die Wol­ken­ber­ge ein, die sich dies­seits abreg­nen. Der Schim­mel in mei­nem Zim­mer ist lei­der auch immer noch da.

Heu­te ver­brach­ten wir den letz­ten ver­reg­ne­ten Tag mit dem B1-Deutsch­kurs, dem wir als Übungs­per­so­nen zur frei­en Kom­mu­ni­ka­ti­on dien­ten. Über die mit­ge­brach­ten Gum­mi­bär­chen freu­ten sich die Deutsch­ler­ner nicht nur, son­dern kön­nen jetzt auch das Hari­bo-Lied sin­gen (nee, is schon didak­tisch wert­voll, denn mit dem „eben­so” lernt man eine wich­ti­ge Flos­kel zum sich bedan­ken).

Mor­gen Mit­tag neh­men mei­ne Lie­ben zunächst den Bus nach Cór­do­ba, wo sie ihre letz­te Nacht in Argen­ti­ni­en ver­brin­gen. Hof­fent­lich kön­nen sie sich wie­der so gut ohne jeg­li­che Spa­nisch­kennt­nis­se durch­schla­gen wie bei der Ankunft.

Eine wei­te­re Hiobs­bot­schaft gibt es aber schon: Der Flug geht nicht direkt nach Madrid, son­dern lan­det zwi­schen in Rio de Janei­ro. Ob sie ihren Anschluss­flug in Madrid nach Frank­furt bekom­men, bleibt frag­lich.

Frech­heit, dann hät­ten sie ein latein­ame­ri­ka­ni­schen Land mehr als ich bereist, und das in kür­zes­ter Zeit!

Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung in Cór­do­ba — Am Ende doch noch geglückt

Mit einem Tag Ver­spä­tung sind die bei­den Damen dann doch noch ange­kom­men. Wäh­rend ich mich sor­gend im Hos­tel saß, ver­brach­ten die zwei eine Nacht in einem Fünf-Ster­ne-Hotel im Zen­trum von San­tia­go de Chi­le; alles von Ibe­ria bezahlt. Ich konn­te sie dann aber am Frei­tag wohl­be­hal­ten in die Arme schlie­ßen und die bei­den freu­en sich über einen Stem­pel mehr als gedacht im Pass.

Sowas wie Jet­lag habe ich nicht gel­ten las­sen, des­halb sind wir dann auch gleich los­ge­zo­gen ins Zen­trum Cór­do­bas. Auch wenn die Kunst­hand­werks­stän­de sie anschei­nend mehr inter­es­sier­ten als die jahr­hun­der­te­al­te Geschich­te der Stadt, konn­ten wir in einem Rund­gang doch eini­ges sehen und aus Lauf­faul­heit lie­ßen wir spä­ter noch eine Stadt­rund­fahrt im Dop­pel­de­cker — bei lau­em Abend­lüft­chen — fol­gen.

Auch am Sams­tag sind wir in aller Frü­he auf­ge­stan­den um mit dem Bus in das nahe­ge­le­ge­ne Dorf Alta Gra­cia zu fah­ren. Dort gibt es eine sehr gut erhal­te­ne Jesui­ten-Estan­cia, sowie das Geburts­haus Ernes­to Che Gue­va­ras zu besich­ti­gen. Wirk­lich erstaun­lich, dass man eigent­lich gar nichts über Che weiß und das Muse­um sei­ner frü­hen Lebens­jah­re Auf­schluss über sei­ne Beweg­grün­de zur Unter­stüt­zung der kuba­ni­schen Revo­lu­ti­on gibt. Mal ehr­lich: Wer wuss­te zumin­dest, dass Che gar kein Kuba­ner, son­dern Argen­ti­ni­er war?

Viel Zeit hat­ten wir nicht in Alta Gra­cia, weil wir ja recht­zei­tig zum gro­ßen Kunst­hand­werks­markt in Nue­va Cór­do­ba, dem Stu­die­ren­den­vier­tel, zurück sein muss­ten. Gut, dass wir genug Geld dabei hat­ten…

Die Besich­ti­gung einer Tan­go­show blieb uns lei­der ver­wehrt, denn sie fing natür­lich nach guter argen­ti­ni­scher Tra­di­ti­on erst um Mit­ter­nacht an. Aber viel­leicht haben wir in den nächs­ten zwei Wochen noch ein­mal Gele­gen­heit, auch wenn der Tan­go eigent­lich eher in Bue­nos Aires anzu­tref­fen ist.

Und nach gera­de mal drei Tagen haben die bei­den schon fast einen Empa­na­da-Over­kill. Macht aber nichts, es gibt ja noch ande­re gute Spei­sen.

Vul­kan­wol­ken­pro­ble­me

Na toll! Was ich befürch­tet hat­te, ist ein­ge­trof­fen: Der Flug­ha­fen Cór­do­ba wur­de heu­te mor­gen wegen der Vul­kan­wol­ke gesperrt und mei­ne Mama und mei­ne Schwes­ter nach San­tia­go de Chi­le umge­lei­tet. Ich habe noch nichts von ihnen gehört, hof­fe aber, dass es ihnen gut geht und sie in einem Hotel sind.

Wenn wir Glück haben, kommt der Flug mor­gen hier an und wir kön­nen unse­ren Auf­ent­halt in Cór­do­ba ganz nor­mal ange­hen. Unser Hos­tel ist in jedem Fall sehr schön.

Also Mama, Schwes­ter­lein, wenn ihr das lest: Macht euch kei­ne Sor­gen, ihr kommt schon hier an; freut euch, dass ihr so gleich zwei Län­der auf einen Schlag ken­nen­lernt. So etwas kann in Süd­ame­ri­ka lei­der immer pas­sie­ren.

Der Him­mel über Cór­do­ba zeigt sich der­weil wol­ken­los.

Heim­su­chung Besuch

Gleich kom­men mei­ne Mut­ter und mei­ne Schwest­i­ta in Cór­do­ba an. Natür­lich nur, wenn der Puye­hue sich end­lich ein­kriegt und auf­hört, Lava und Rauch aus­zu­spu­cken. Von unse­ren Erleb­nis­sen dort berich­te ich euch in Kür­ze.

So lan­ge könnt ihr euch ja mal die­ses schö­ne Video anschau­en.