Bue­nos Aires, la her­mo­sa!

Der letz­te Blick aus dem Flug­zeug über Tucumán: Die schwe­len­den Feu­er­chen auf den Fel­dern, die ver­bo­te­ner­wei­se zur Ern­te des Zucker­rohrs gelegt wer­den, win­ken mir wie ein letz­ter Gruß noch zu, dann bin ich schon weg.

Und Bue­nos Aires ist wirk­lich schön, es war rich­tig, die­se Stadt als letz­te Argen­ti­ni­en-Etap­pe aus­zu­wäh­len. Denn weil hier viel euro­päi­sches Flair in der Luft schwebt, kann ich das als Ein­ge­wöh­nungs­pha­se nut­zen. Übri­gens war es ganz erstaun­lich, sobald ich in der hell­häu­ti­gen Mas­se der por­te­ños unter­tauch­te, inter­es­sier­te sich kein Mensch mehr für mei­ne blon­den Haa­re. Auch sehr ange­nehm nach vier Mona­ten Hupe­rei und unver­meid­li­chen (aber net­ten) Kom­men­ta­ren. Ich muss mich erst­mal wie­der dar­an gewöh­nen, nichts Beson­de­res mehr zu sein.

Man kann sich hier in klei­nen Gäss­chen ver­lie­ren, auf Märk­ten und zwi­schen Händ­lern fla­nie­ren und am Hafen Son­ne tan­ken. Und der Tan­go, den ich in ande­ren Tei­len des Lan­des ver­geb­lich such­te, ist hier all­ge­gen­wär­tig. Mor­gen mache ich viel­leicht bei einer Tan­go­stun­de mit…

Ich bin gespannt, was mir Bue­nos Aires in den nächs­ten Tagen noch bie­ten wird. Im Moment sit­ze ich ein­fach nur gemüt­lich im Hos­tel und bege­he lei­se mei­nen Geburts­tag, der — obwohl das Datum wegen der Zeit­ver­schie­bung noch nicht stimmt — tat­säch­lich vor 26 Jah­ren statt­fand.

Mei­ner mexi­ka­ni­schen Zim­mer­nach­ba­rin, die noch nichts von Argen­ti­ni­en kennt, wer­de ich außer­dem mein gesam­mel­tes Wis­sen leh­ren. Wir fan­gen an mit Lek­ti­on Num­mer Eins: Mate trin­ken.


About this entry