Fami­li­en­zu­sam­men­füh­rung in Cór­do­ba — Am Ende doch noch geglückt

Mit einem Tag Ver­spä­tung sind die bei­den Damen dann doch noch ange­kom­men. Wäh­rend ich mich sor­gend im Hos­tel saß, ver­brach­ten die zwei eine Nacht in einem Fünf-Ster­ne-Hotel im Zen­trum von San­tia­go de Chi­le; alles von Ibe­ria bezahlt. Ich konn­te sie dann aber am Frei­tag wohl­be­hal­ten in die Arme schlie­ßen und die bei­den freu­en sich über einen Stem­pel mehr als gedacht im Pass.

Sowas wie Jet­lag habe ich nicht gel­ten las­sen, des­halb sind wir dann auch gleich los­ge­zo­gen ins Zen­trum Cór­do­bas. Auch wenn die Kunst­hand­werks­stän­de sie anschei­nend mehr inter­es­sier­ten als die jahr­hun­der­te­al­te Geschich­te der Stadt, konn­ten wir in einem Rund­gang doch eini­ges sehen und aus Lauf­faul­heit lie­ßen wir spä­ter noch eine Stadt­rund­fahrt im Dop­pel­de­cker — bei lau­em Abend­lüft­chen — fol­gen.

Auch am Sams­tag sind wir in aller Frü­he auf­ge­stan­den um mit dem Bus in das nahe­ge­le­ge­ne Dorf Alta Gra­cia zu fah­ren. Dort gibt es eine sehr gut erhal­te­ne Jesui­ten-Estan­cia, sowie das Geburts­haus Ernes­to Che Gue­va­ras zu besich­ti­gen. Wirk­lich erstaun­lich, dass man eigent­lich gar nichts über Che weiß und das Muse­um sei­ner frü­hen Lebens­jah­re Auf­schluss über sei­ne Beweg­grün­de zur Unter­stüt­zung der kuba­ni­schen Revo­lu­ti­on gibt. Mal ehr­lich: Wer wuss­te zumin­dest, dass Che gar kein Kuba­ner, son­dern Argen­ti­ni­er war?

Viel Zeit hat­ten wir nicht in Alta Gra­cia, weil wir ja recht­zei­tig zum gro­ßen Kunst­hand­werks­markt in Nue­va Cór­do­ba, dem Stu­die­ren­den­vier­tel, zurück sein muss­ten. Gut, dass wir genug Geld dabei hat­ten…

Die Besich­ti­gung einer Tan­go­show blieb uns lei­der ver­wehrt, denn sie fing natür­lich nach guter argen­ti­ni­scher Tra­di­ti­on erst um Mit­ter­nacht an. Aber viel­leicht haben wir in den nächs­ten zwei Wochen noch ein­mal Gele­gen­heit, auch wenn der Tan­go eigent­lich eher in Bue­nos Aires anzu­tref­fen ist.

Und nach gera­de mal drei Tagen haben die bei­den schon fast einen Empa­na­da-Over­kill. Macht aber nichts, es gibt ja noch ande­re gute Spei­sen.

Vul­kan­wol­ken­pro­ble­me

Na toll! Was ich befürch­tet hat­te, ist ein­ge­trof­fen: Der Flug­ha­fen Cór­do­ba wur­de heu­te mor­gen wegen der Vul­kan­wol­ke gesperrt und mei­ne Mama und mei­ne Schwes­ter nach San­tia­go de Chi­le umge­lei­tet. Ich habe noch nichts von ihnen gehört, hof­fe aber, dass es ihnen gut geht und sie in einem Hotel sind.

Wenn wir Glück haben, kommt der Flug mor­gen hier an und wir kön­nen unse­ren Auf­ent­halt in Cór­do­ba ganz nor­mal ange­hen. Unser Hos­tel ist in jedem Fall sehr schön.

Also Mama, Schwes­ter­lein, wenn ihr das lest: Macht euch kei­ne Sor­gen, ihr kommt schon hier an; freut euch, dass ihr so gleich zwei Län­der auf einen Schlag ken­nen­lernt. So etwas kann in Süd­ame­ri­ka lei­der immer pas­sie­ren.

Der Him­mel über Cór­do­ba zeigt sich der­weil wol­ken­los.

Aus­rei­se­rin

Die Rei­se aus­ge­rech­net nach San­tia­go de Chi­le hat­te meh­re­re Vor­tei­le: Ich konn­te mein 90-Tage-Tou­ris­ten­vi­sum für Argen­ti­ni­en erneu­ern und lern­te die Fami­lie eines Freun­des ken­nen, denn bei ihr ver­brach­te ich die paar Tage in der 5‑Mil­lio­nen-Haupt­stadt.

Schon die Hin­fahrt war mal wie­der ein beson­de­res Erleb­nis. Auf der Land­kar­te scheint die Stre­cke gar nicht so lang, aber man fährt zunächst ein­mal von Tucumán nach Men­do­za — 12 Stun­den im Nacht­bus — und danach sind es von Men­do­za nach San­tia­go immer noch 6 Stun­den quer über die Anden.

Für ein paar Euren mehr habe ich mich in die Ers­te Klas­se des Nach­bus­ses ein­ge­bucht. Wer sich die First Class im Flug­zeug nicht leis­ten kann, soll­te das auch mal aus­pro­bie­ren, denn schlech­ter als im Flie­ger war es mit Sicher­heit nicht. Wir wur­den von oben bis unten betü­delt, man zeig­te wie­der Fil­me, zum Abend­essen gab es ein Drei-Gän­ge-Menü mit Sekt und Wein. Und auf den best­ge­pols­ter­ten Sit­zen der Welt, die sich fast waag­recht aus­klap­pen las­sen, schläft es sich sogar ver­hält­nis­mä­ßig ange­nehm.

Fährt man von Men­do­za nach Chi­le, muss man auf 2200 m Höhe am Grenz­über­gang „Los Libertado­res” vor­bei. Das ist einer der unan­ge­nehms­ten Arbeits­or­te für Grenz­be­am­te, und auf­grund der Höhe, der Käl­te und der Abge­schie­den­heit sind sie dort immer nur einen Monat sta­tio­niert. Bei der Ein­rei­se nach Chi­le müs­sen übri­gens stren­ge Ein­fuhr­be­stim­mun­gen beach­tet wer­den, denn es gibt dort kei­ne Frucht­flie­gen, und das soll dank Ein­fuhr­ver­bot von orga­ni­schen Mate­ria­li­en (Äpfel, Tee, Was­ser, Holz, usw.) auch so blei­ben.

Der Name „Los Libertado­res” (Die Befrei­er) kommt von den Män­nern — dar­un­ter Gene­ral San Mar­tín — die Anfang des 19. Jahr­hun­derts den sel­ben Weg über die Anden mar­schiert sind, um in den Schlach­ten von Cha­ca­bu­co und Maipú die Unab­hän­gig­keit Chi­les und Argen­ti­ni­ens zu erkämp­fen. An die­sem Wis­sen kommt hier nie­mand vor­bei, denn in jeder Stadt sind die Stra­ßen gleich benannt, sodass es immer die Cal­les San Mar­tín, Batal­la de Cha­ca­bu­co und Maipú gibt; qua­si die Bahn­hofs­stra­ße Süd­ame­ri­kas.

In San­tia­go de Chi­le muss man dann Glück haben, dass man einen Tag ohne Smog erwischt. Das hat­te ich natür­lich nicht, als wir auf den Cer­ro San Cris­tóbal fuh­ren, und so blieb mir die spek­ta­ku­lä­re Sicht auf die Andenket­te ver­wehrt. Dafür gab es als Kom­pen­sa­ti­on aber auf dem Gip­fel mal wie­der — welch Wun­der — eine vir­gen zu bestau­nen. Ins Zen­trum konn­te ich an die­sem Tag nicht, denn der 21. Mai San­tia­gos ist der 1. Mai Ber­lins; wäh­rend der Prä­si­dent sei­nen Jah­res­be­richt vor­trug, gab es in der Innen­stadt gewalt­tä­ti­ge Pro­tes­te und bren­nen­de Autos.

Sonn­tags nahm mich die Fami­lie mit auf einen Aus­flug ans Meer. Es war wirk­lich schön, nach all den Ber­gen auch mal wie­der Was­ser zu sehen. Viña del Mar und Val­pa­raí­so sind Rück­zugs­or­te an der Pazi­fik­küs­te, in die sich die San­tia­gui­nos vor dem Smog flüch­ten. Ers­te­rem fehlt als geho­be­ner Tou­ris­ten­ort aller­dings der Charme, den der Künst­ler­ort Val­pa­raí­so mit sei­nen tau­send Hügeln und sei­nen in allen Far­ben der Welt gestri­che­nen Häu­sern auf­weist.

Am Mon­tag hat­te ich wie­der kein Glück, da auch in Chi­le die Muse­en mon­tags zu sind und ich so im Zen­trum nur ein beschränk­tes Ange­bot an Zer­streu­ung fand. Trotz­dem konn­te ich ein biss­chen umher­lau­fen und einen Ein­druck von San­tia­go bekom­men.

Über­haupt ist Chi­le — oder wenigs­tens San­tia­go — eine Mischung aus Deutsch­land und den USA. Wer ger­ne nach Süd­ame­ri­ka rei­sen möch­te, sich aber nicht so rich­tig traut, soll­te dort­hin fah­ren. Die Ähn­lich­keit fällt in vie­len Details auf: Den glei­chen Stra­ßen­schil­dern (Auto­bahn­schil­der sind blau), der ähn­li­chen Men­ta­li­tät (es wird um 19 Uhr geges­sen), der gut aus­ge­bau­ten Infra­struk­tur und dem Vor­han­den­sein von Fahr­plä­nen, den hohen Prei­sen sowie der All­ge­gen­wart von eng­li­schen Begrif­fen im Bild der Stadt. Das ist wahr­schein­lich nicht in ganz Chi­le so, aber San­tia­go ist auf jeden Fall eine Abwechs­lung zum Durch­ein­an­der Argen­ti­ni­ens. Im Ver­gleich zu San­tia­go ist Argen­ti­ni­en wirk­lich ein Drit­te-Welt-Land. Was aber auch dort vor­herrsch­te, war die Bewun­de­rung der euro­päi­schen und deut­schen Kul­tur und die Bli­cke und Kom­pli­men­te, die man als blon­de Frau bekommt.

Ins­ge­samt war es eine schö­ne Rei­se, die Fami­lie des Freun­des hat mich auf­ge­nom­men wie ein Fami­li­en­mit­glied und bestä­tig­te das latein­ame­ri­ka­ni­sche Kli­schee der unein­ge­schränk­ten Gast­freund­schaft­lich­keit. Zum Abschied bekam ich zwei Tafeln Scho­ko­la­de „Sah­ne-Nuss” (im Ernst, das steht da drauf) und eine Fla­sche Pis­co, der Natio­nal­schnaps der Chi­le­nen, geschenkt. Als wäre mei­ne Beher­ber­gung nicht schon Geschenk genug gewe­sen!