Wie wir erst nicht in den Zir­kus konn­ten, und dann doch

Für alle, die sich schon Sor­gen gemacht haben, weil sie ein paar Tage nichts mehr von mir gehört haben: Mir geht es gut! Ich habe ein Zim­mer gefun­den, und woh­ne jetzt im Stadt­zen­trum von Tucumán. Mei­ne Mit­be­woh­ner sind unheim­lich nett und woll­ten mich schon gleich am ers­ten Wochen­en­de zu ihrer Fami­lie mit­neh­men. Ihre Kusi­ne wird näm­lich 15 und das wird bei den Mäd­chen hier ganz groß gefei­ert, weil es den Ein­tritt in ihre Frau­lich­keit dar­stellt. Und — ganz argen­ti­nisch — fängt die Par­ty erst um Mit­ter­nacht an. Dies­mal bin ich nicht mit­ge­kom­men, aber so wie ich die bei­den ein­schät­ze, wer­den sie mich jetzt wohl öfter nach San­tia­go zu ihrer Fami­lie mit­neh­men.

Übri­gens ist mein Zim­mer recht geräu­mig und die bei­den wol­len, dass alle mei­ne Besu­che­rIn­nen bei mir schla­fen, weil „die Aus­län­der hier in den Hotels immer abge­zockt wer­den”. Wer mich also besu­chen will: ich hab ein bis zwei Bet­ten frei.

Was soll denn nun die Über­schrift die­ses Arti­kels bedeu­ten? Fol­gen­des: Wir woll­ten am Frei­tag in den Zir­kus gehen. Unse­re Gut­schei­ne, die uns ver­bil­lig­ten Ein­tritt ver­schaf­fen soll­ten, hat­ten aber kei­ne Gül­tig­keit für die Vor­stel­lung. Also waren wir etwas unschlüs­sig und sind dann ein­fach noch auf ein Getränk ins Zen­trum. Da war es schon 23 Uhr.

Um Mit­ter­nacht bekam mein Mit­be­woh­ner eine SMS von einem Freund, dass es eine Pri­vat­par­ty gäbe, das Ver­klei­dungs­mot­to: Zir­kus! Wir also nach Hau­se, um uns irgend­wie zir­kus­mä­ßig anzu­zie­hen und zu schmin­ken. Da war es dann halb eins. Ich dach­te, hal­be Stun­de fer­tig­ma­chen, dass wir um eins auf der Par­ty sind. Aber da hab ich ver­ges­sen, dass ich in Argen­ti­ni­en bin. Mei­ne Mit­be­woh­ne­rin schmink­te uns alle so kunst­fer­tig, dass wir hin­ter­her jeden Kos­tüm­wett­be­werb gewon­nen hät­ten. Das dau­er­te aller­dings auch sei­ne Zeit. Um halb vier waren wir dann schließ­lich auf der Par­ty, dem­entspre­chend waren wir auch um 8 Uhr mor­gens erst wie­der daheim. Wenn das jetzt so wei­ter­geht, geh ich nach vier Mona­ten auf jeden Fall auf dem Zahn­fleisch.

Die Par­ty war übri­gens sehr inter­es­sant. Man merkt, dass die Leu­te Rhyth­mus im Blut haben. Ich muss­te mich von der deut­schen Tanz­wei­se, die eher stamp­fend Rich­tung Boden geht, erst­mal los­lö­sen und mich der latein­ame­ri­ka­ni­schen Wei­se anpas­sen. Mein Tipp: ein­fach immer mit dem Hin­tern wackeln, erst wenn man sich tie­risch einen abschwitzt, macht man es rich­tig. Auch die eher indi­vi­du­ell in sich gekehr­te Art zu tan­zen (jeder tanzt für sich allein), kann man hier ver­ges­sen. Ich kam mir auf jeden Fall sehr plump vor.

Die lus­tigs­te Sze­ne des Abends war aber, als wir drei zur Par­ty los­mach­ten. Wir hiel­ten ein Taxi an und stie­gen ein. Der Taxi­fah­rer dreh­te sich um, und schau­te uns kon­ster­niert an (wegen unse­rer Ver­klei­dung). Schwei­gen. Aber dann durch­brach mein Mit­be­woh­ner die Stil­le und sag­te: „Zum Zir­kus bit­te!”


About this entry